Ausfallende WLANs Französisches Viertel

Wir hören immer wieder, dass sich eure WLAN-Router oder WLAN-Access-Points aufhängen und erst nach einem Neustart wieder funktionieren.

Nach längerer Beobachtung haben wir den Verdacht, dass tatsächlich der IP-Addresspool voll ist. Das heißt, dass zu den Stoßzeiten mehr Geräte eine IP-Adresse verlangen als vergeben werden. Und immer wenn die Leasetime, die Gültigkeitsdauer einer Adresse, abläuft, man neu in Konkurrenz um eine Adresse tritt.  Da wir aber garantieren wollen, dass zumindest jedes Zimmer/Port eine IP-Adresse bekommt, haben wir die Anzahl der Mac-Adressen pro Port auf 1 begrenzt. Die Mac-Adresse ist die physische Adresse eures Netzwerkadapters eures Computers oder eures Routers, der vom DHCP eine IP-Adresse zugewiesen wird. Es bekommt also nur ein Gerät an den Ports eine IP-Adresse. Für alle, die ihren Computer per Kabel mit der Dose verbinden, ändert sich nichts. Die Änderung betrifft die WiFibetreibenden, die bridgen. Bei einer Bridge macht euer Switch oder euer Router nichts anderes als jegliche IP-Adressanfragen durchzureichen und so versucht jedes verbundene Gerät seine IP aus unserem Addresspool zu beziehen. Da euer Router aber schon diese eine zugelassene Mac-Adresse und so auch IP-Adresse beansprucht, ist dies bei allen weiteren Geräten erfolglos.

Die Lösung heißt hier NAT(Network Address Translation). Wie die Meisten es in euren Routern auch schon nutzen. Hier bildet euer Router selber ein kleines Netz mit eigenem Addresspool und eure Daten gehen über eine gemeinsame IP-Adresse rein und raus.

 

Der Artikel ist auch in en_GB verfügbar.