Hohenheim und Eugenstr. WLAN

Zug um Zug stellen wir alle Wohnheime um.

Die mit dem Internet verbundenen Geräte in den Zimmern werden immer mehr, doch teilt Ihr euch 255 IP-Adressen mit ca. 200 anderen Bewohnern. Also wenn ihr mehr als 1 Adresse verwendet, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ein anderes Zimmer keine Adresse mehr bekommt. Daher haben wir jetzt nach dem Netz im französischen Viertel auch angefangen die Ports im WHO auf 1 Mac/IP-Adresse zu begrenzen. Das heisst, dass nur das mit Kabel an die Netzwerkdose angebundene Gerät eine IP-Adressen von uns bekommt und keins dahinter.

Das heißt nicht, dass ihr kein Wifi betreiben könnt, sondern dass Ihr eure WiFi-Router nicht weiter als Netzwerkbrücke benutzen könnt. Eure Router müssen fortan naten, ansonsten funktionieren Sie nicht. Wenn Ihr Probleme mit der Einstellung eures Routers habt, helfen wir euch gern in unserer allwöchentlichen Sprechstunde am Freitag zwischen 15 und 17Uhr oder schaut hier.

Neu eingezogen?

Willkommen im Wohnheim.

Das Internet kommt im Wohnheim aus einer Dose in der Wand, aber du kannst dir selbst WLAN einrichten!
Es kommt kein Kabel aus der Wand, das ist im Zweifel die Heizungssteuerung!

Wenn du keinen Router hast, kannst du dir für unter 25 € überall einen kaufen, wir dürfen dir keinen empfehlen. Kauf aber keinen (WLAN-) Repeater oder (WLAN-) Extender, sondern einen (WLAN-) ROUTER!

Über das Kontaktformular kannst du uns Fehler melden oder uns um Hilfe bitten.
Bitte nutze das Formular, da wir so alle nötigen Angaben bekommen. Wir sind Studenten die ehrenamtlich das Netzwerk verwalten, schreib uns also nicht, dass du dringend Internet für die Uni brauchst; das nervt!
Wir sind nur freitags zur Sprechstunde im Büro, daher ruf nicht an, sondern benutze das Formular. Dann reagieren wir gewöhnlich sofort!

Wenn du im Wohnheim wohnst und dich für Netzwerke interessierst, komm gerne mal freitags vorbei. Wenn du außerhalb von Tübingen wohnst, schreib uns!

Wir suchen aktuell Verstärkung im Arbeitskreis in Tübingen und Leute für z.B. Hohenheim, um lokal besseren Support bieten zu können.

„Kleines schwarzes Kabel“

NetzwerkdoseLetzte Woche kamen wieder neue Mitbewohner zu uns die versucht haben über das „kleine schwarze Kabel“ aus der Wand online zu kommen.

Dieses Kabel gehört zur Heizungssteuerung!

Über die Heizung kommt ihr nicht online. Bitte sucht die Netzwerkdose in eurem Zimmer und steckt dort ein eigenes Kabel ein.

Ausfallende WLANs Französisches Viertel

Wir hören immer wieder, dass sich eure WLAN-Router oder WLAN-Access-Points aufhängen und erst nach einem Neustart wieder funktionieren.

Nach längerer Beobachtung haben wir den Verdacht, dass tatsächlich der IP-Addresspool voll ist. Das heißt, dass zu den Stoßzeiten mehr Geräte eine IP-Adresse verlangen als vergeben werden. Und immer wenn die Leasetime, die Gültigkeitsdauer einer Adresse, abläuft, man neu in Konkurrenz um eine Adresse tritt.  Da wir aber garantieren wollen, dass zumindest jedes Zimmer/Port eine IP-Adresse bekommt, haben wir die Anzahl der Mac-Adressen pro Port auf 1 begrenzt. Die Mac-Adresse ist die physische Adresse eures Netzwerkadapters eures Computers oder eures Routers, der vom DHCP eine IP-Adresse zugewiesen wird. Es bekommt also nur ein Gerät an den Ports eine IP-Adresse. Für alle, die ihren Computer per Kabel mit der Dose verbinden, ändert sich nichts. Die Änderung betrifft die WiFibetreibenden, die bridgen. Bei einer Bridge macht euer Switch oder euer Router nichts anderes als jegliche IP-Adressanfragen durchzureichen und so versucht jedes verbundene Gerät seine IP aus unserem Addresspool zu beziehen. Da euer Router aber schon diese eine zugelassene Mac-Adresse und so auch IP-Adresse beansprucht, ist dies bei allen weiteren Geräten erfolglos.

Die Lösung heißt hier NAT(Network Address Translation). Wie die Meisten es in euren Routern auch schon nutzen. Hier bildet euer Router selber ein kleines Netz mit eigenem Addresspool und eure Daten gehen über eine gemeinsame IP-Adresse rein und raus.

 

Gerät ohne Ethernet-Anschluss

Aus aktuellem Anlass:
Wenn ihr ein Gerät ohne Ethernet-Anschluss (also alles wo ihr kein Kabel einstecken könnt) online bringen wollt, guckt mal ob das Gerät WLAN kann.
Wenn es WLAN kann, dann ist es billiger sich einen Router/ Accesspoint zuzulegen und WLAN zu nutzen, als einen LAN-Adapter zu erwerben.

Schlechte Netzwerkkabel

Heute haben wir wieder gesehen, dass die Netzwerkkabel von den sehr großen Elektronik-Fachmarktketten  sehr fehleranfällig sind.

Wenn also dauernd der das Netzwerk ausfällt, mal gucken ob man ein mieses Kabel hat.

Wir sind jetzt da!

Die Kaffeemaschine ist befüllt.

Ihr dürft uns bis 17 Uhr gerne persönlich besuchen oder anrufen.